EMPFÄNGER UNBEKANNT, SCHAUSPIEL VON KATHERINE KRESSMANN TAYLOR – Sonntag, 13.10.2024, 19:00 Uhr, Aula des Schulzentrums, Pk II

8,50 17,00 

zzgl. Versand

Sitzplatz wählen (0)

Artikelnummer: 2024-10-13 Kategorie:

Beschreibung

Eine Produktion von Axel Pape Gastspiele

Regie
Axel Pape

Besetzung
Max:      Axel Pape
Martin:      Rainer Appel

Vorlage für die Inszenierung ist das Werk „Adress Unknown“ der Schriftstellerin und Journalistin Katherine Kressmann Taylor. Sie wurde 1903 in Portland/Oregon geboren, „Empfänger unbekannt“ gilt als ihr bekanntestes Werk. 1939 wurde die Geschichte als Buch veröffentlicht und – in 15 Sprachen übersetzt – ein internationaler Erfolg. In  Nazi-Deutschland wurde eine Veröffentlichung verboten. Im Jahr 2001 erschien schließlich auch eine deutsche Version, die umgehend auf den Bestsellerlisten landete und der ebenso gelungenen Bühnenfassung zu Grunde liegt.

Pressestimmen:
Rainer Appel verkörpert beeindruckend den Opportunisten Martin  und Axel Pape spielt die herzzerreißende Trauer und die kalte Wut von Max einfach fabelhaft. In pausenlosen spannungsreichen 80 Minuten präsentiert sich ein ungeheures Stück Zeitgeschichte, das die Sicht auf gegenwärtige Verwerfungen eindringlich schärft. Man sollte die Aufführung auf keinen Fall verpassen.“  (Premierenkritik Bonner General Anzeiger)

„Ich habe nie auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen. Diese Geschichte ist meisterhaft, sie ist mit unübertrefflicher Spannung gebaut, … kein Wort zuviel, keines fehlt … Nie wurde das zersetzende Gift des Nationalsozialismus eindringlicher beschrieben.“ (Elke Heidenreich, Literaturkritikerin und Schriftstellerin, im Vorwort zu ADDRESS UNKNOWN)

Inhalt:
Erzählt wird die Geschichte der beiden Freunde Max und Martin, die in San Francisco gemeinsam eine Galerie betreiben, bis Martin 1932 in seine Münchener Heimat zurückkehrt. Der in Amerika verbliebene Jude Max sorgt sich aufgrund der politischen Entwicklung in Deutschland um seine Schwester, die als junge Schauspielerin in Berlin arbeitet. Tatsächlich von der SA verfolgt, sucht die jüdische Frau bei Martin in München Zuflucht. Martin, mittlerweile zum Bekenner und Profiteur des neuen Regimes geworden, verweigert ihr Hilfe und löst damit eine Katastrophe aus. Daraufhin trifft sein ehemaliger Freund Max eine überraschende Entscheidung, die der Handlung eine völlig unerwartete Wendung gibt …

Warenkorb
Nach oben scrollen